Wie Kinder online programmieren lernen

| 2 Kommentare

timetable-183669_640Ich bin ja großer Verfechter vom Fach Programmieren als zweite Fremdsprache. Auch wenn das noch nicht auf der Agenda steht… hoffentlich dauert´s nicht mehr lang bis unsere Kinder schon in der Grundschule regelmäßig den Kontakt mit der digitalen Welt auf dem Stundenplan stehen haben :-) Das werden wir beim nächsten Treffen übrigens auch mit dem Beirat Junge Digitale Wirtschaft dem Bundeswirtschaftsminister dringend empfehlen.

Bei uns stellte sich die Frage vor den Sommerferien bei unserem Größten. Englisch als erste Fremdsprache ist super, denn ohne Englisch wird es Jedermann in unserer digital-globalen Welt schwer haben. Das fängt ja schon damit an, dass ich im Web nicht drüber nachdenken will, wo ich eine Information finde, ob in Deutschland oder irgendwo anders. Auch Nachrichten lese ich online schon lange nicht mehr nur national sondern international über die verschiedensten Kanäle. Die Chancen, auf einer englischen Site zu landen sind 1:2 (nun gut, vielleicht je nach Thema, aber mal so generell gesprochen). Denn 55 % aller Online-Inhalte sind englischsprachig. Deutsch (und russisch) sind immerhin 6 % aller Sites, französisch 4 %. Wir könnten jetzt eine lange Diskussion anfangen, ob Sprachkompetenz nicht viel zu wichtig ist, als dass ich die das Thema hier  mal eben mit Online-Sprachquoten abhandele. Wenn ich mir heute meine Arbeit ansehe und das, was GründerInnen für ihren Start brauchen, dann setze ich mich sehr dafür ein, denn Englisch und Programmieren sind die besten Voraussetzungen für Jeden, der die digitale Zukunft mit gestalten will.

Programmierung als Fremdsprache könnte (und müsste) ja freiwillig sein. Gerade bei Mädchen würde ich mir wünschen dass sie ganz zwangfrei ausprobieren und entdecken können statt in ein pflichtverordnetes MINT-Programm gesteckt zu werden.

Und während es vermutlich noch ne ganze Weile dauert bis wir deutschlandweit Programmierung im Stundenplan haben, entstehen bereits Angebote für Kinder im Netz. So auch vom Hasso Plattner Institut der Kurs Grundlagen des Programmierens. Bravo!

Scratch_LogoUnd für die Kleinen gibt es Scratch und inzwischen auch Scratch Junior (bei dem ich ganz stolzer Kickstarter-Supporter bin :-)). Mit Scratch haben wir beim letzten Girls Day zwei Fünftklässlerinnen wunderbar beschäftigt. Das Spiel, das sie an dem einen Tag entwickelt haben, hat nicht nur die Beiden sondern uns alle begeistert.

Liebe Eltern: fragt doch Eure Kinder mal, ob sie Lust dazu haben. Begeisterung für´s Programmieren zu wecken, kann so einfach sein. Website besuchen, ausprobieren! Viel Spaß dabei!

Andera Gadeib

Autor: Andera Gadeib

Andera Gadeib ist passionierte Digital-Unternehmerin und Serial Entrepreneur. Ihre Mission ist eine fortschrittlichere Bildung für mehr Selbstwirksamkeit und frühe Computer-Bildung sowie die Motivation von Frauen, ihr eigenes Digital-Business zu starten.

2 Kommentare

  1. Großartig. Ich, als zu früh geborene und deshalb digital-non-native, wollte schon immer mal lernen, was so hinter dem heutigen Programmieren steckt. Ich habe mich schon registriert und hoffe, dass ich dadurch meine diesbezüglich sehr trägen Nichte und Neffen (Schulfach Programmieren ist soooo langweilig!) mitreißen kann… mal sehen.

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.


*